Menschen mit intellektueller Entwicklungsstörung und herausforderndem Verhalten verstehen und begleiten 2024-2025

Menschen mit intellektueller Entwicklungsstörung und herausforderndem Verhalten verstehen und begleiten


Fachweiterbildung mit Abschlusszertifikat

„Herausforderndes Verhalten bei Menschen mit Intelligenzminderung“ scheint in zunehmendem Maß den pädagogischen Alltag in stationären und teilstationären Einrichtungen zu prägen.

Im Umgang mit diesen Verhaltensweisen entstehen häufig besonders kritische Situationen, die sowohl auf Seiten der zu betreuenden Menschen mit Intelligenzminderung als auch der Betreuer/innen zu Ratlosigkeit, Hilflosigkeit und Überforderung führen.

Das herausfordernde Verhalten ist als Hilferuf zu verstehen, der häufig in Form von folgenden Verhaltensweisen im pädagogischen Alltag spür- und erlebbar wird:

  • Weglaufen, sich schlagen, kratzen, beißen, sich verstümmeln, Gegenstände
    verschlucken
  • Soziales Desinteresse, nicht sprechen, räumlicher Rückzug, Selbststimulation,
    Störung des Tag-Nacht-Rhythmus
  • Drohen, spucken, beißen, kratzen, schlagen etc.
  • Kot schmieren, häufiges Erbrechen, schreien, stereotyper Umgang mit
    Gegenständen
  • Lautieren, rigides Beharren auf Routine, renitentes Verhalten, fremde Zimmer
    betreten, Distanzlosigkeit, Tics
  • Angst, Depression, Hyperaktivität, selbstverletzendes Verhalten, Halluzination
    und Wahnvorstellungen etc.
  • Sachbeschädigung, Pyromanie etc.
  • Zwanghafter Umgang mit Gegenständen, Diebstahl, Dinge verstecken

Die beschriebenen Verhaltensweisen als Hilferuf wahrzunehmen und zu verstehen, zeigt sich als eine enorme Herausforderung für Einrichtungen und deren Mitarbeiter/innen. Es gilt, die individuellen Ursachen – wie Entwicklungsfaktoren, psychische Erkrankungen, Veränderungen im psychosozialen Umfeld, genetisch bedingtes Syndrom, Schmerzen und chronische Erkrankungen – zusammen mit möglichen strukturellen, pädagogischen und persönlichen Faktoren – wie Haltung und Einstellung der pädagogischen Mitarbeiter/innen – als mögliche Quelle der Not der zu betreuenden Personen zu identifizieren. Daraus lassen sich die notwendigen Schlüsse (pädagogisch und strukturell) für eine stabilisierende und fördernde Begleitung der zu betreuenden Menschen mit Intelligenzminderung ziehen.

Zielsetzung der Weiterbildung:

Die Teilnehmer/innen erwerben für ihre Arbeit mit Menschen mit Intelligenzminderung und herausfordernden Verhalten ein breit gefächertes Fachwissen, praktische Übungserfahrungen und Reflexion der inneren Haltung, um ihre inhaltlich- und persönlich anspruchsvolle Arbeit im Sinne einer verstehenden und handelnden Pädagogik, prozess- und zielgerichtet ausüben zu können.

Die ausführliche Ausschreibung im PDF Format zur Fachweiterbildung finden Sie HIER

Ein VideoInterview mit Stefan Koch (Lehrgangsleitung) über seinen Hintergrund und die Inhalte der Weiterbildung können Sie HIER ansehen.

Link zur Bildvorschau

Baustein 1: Grundlagenseminar


Im Grundlagenseminar werden folgende Themenschwerpunkte erarbeitet:

  • Einordnung der Begriffe „Challenging Behaviour“, Aggression und Gewalt
  • Bedeutung von „Haltung“
    Neurophysiologische Grundlagen bzgl. Aggression, Krise, Stress, Impuls-
    kontrolle, Arousal und Wahrnehmung
    Kommunikation und kommunikative Deeskalation
  • Diagnostik und Verhaltensanalyse

Termin
Donnerstag, 27. April 2023, 9:30 bis 17 Uhr und Freitag, 28. April 2023, 9 bis 17 Uhr

Ort
Franziskuswerk Schönbrunn, Theatersaal, Marienplatz 1, 85244 Schönbrunn

Dozent
Stefan Koch, Diplom-Psychologe, Therapeut, Erlebnispädagoge, Anti Gewalt und Coolness Trainer, Ausbilder KiBA-ConMa® und DEKIM®

Baustein 2: Emotionale Entwicklungsstufen und Verhaltensauffälligkeiten bei Menschen mit geistiger Behinderung - Anwendung im pädagogischen Alltag (SEED)

Seit gut 20 Jahren verdichten sich die Hinweise in der psychiatrisch-heilpädagogischen Arbeit und wissenschaftlichen Forschung, dass Verhaltensauffälligkeiten bei Menschen mit Intelligenzminderung weniger im Zusammenhang mit dem Grad der kognitiven Beeinträchtigung zu sehen sind als vielmehr mit der Stufe der emotionalen Reife, auf der sich die jeweilige Person in ihrer Entwicklung aktuell befindet. Dies deckt sich mit der alltäglichen Erfahrung, dass Menschen mit Lernschwierigkeiten Verbote oder Regeln zwar oft kennen, aber das Handeln in der Alltagssituation nur schwer an diesem Wissen ausrichten können. Vorschnell kommt es dann zu Fehlinterpretationen, dass es der Person „einfach am ernsthaften Willen mangle“ oder sie mit ihrem auffälligen Verhalten „nur die Aufmerksamkeit anderer erreichen wolle“. Dass die Person in diesem Moment aber nicht anders handeln kann, sich vielleicht sogar in einer existenziellen Not befindet und nicht in der Lage ist, ihr Tun moralisch einzuordnen, wird meist
nicht erkannt und pädagogische Maßnahmen oder Konzepte greifen somit ins Leere.

Aus der emotionalen Entwicklungsstufe, die ein Mensch erreicht hat, kann jedoch schlüssig abgeleitet werden, welche Nöte und Bedürfnisse dem auffälligen Verhalten einer Person zugrunde liegen und wie diese Erkenntnisse in der pädagogischen Begleitung Berücksichtigung finden können.

Das Konzept der emotionalen Reife stellt eine unverzichtbare Brücke zwischen Symptomatik, Diagnostik, Milieugestaltung und konkreten Maßnahmen in der Alltagsbegleitung dar. Die Kenntnis davon vertieft das Verständnis für Verhalten allgemein und für Verhaltensauffälligkeiten im Besonderen.

Im diesem Baustein wird das Model der emotionalen Entwicklung nach A. Dosen und dessen Stufen der emotionalen Entwicklung vorgestellt, die Einsatzmöglichkeiten der SEED (Skala der Emotionalen Entwicklung – Diagnostik) im pädagogischen Alltag erläutert und anhand einer Videoanalyse einer Krisensituation verdeutlicht.

Termin
Donnerstag, 25. Mai 2023, 9:30 bis 17 Uhr und Freitag, 26. Mai 2023, 9 bis 17 Uhr

Ort
Franziskuswerk Schönbrunn, Theatersaal, Marienplatz 1, 85244 Schönbrunn

Dozent
Stefan Koch

Baustein 3: Psychiatrische Störungsbilder und genotypische Phänomene bestimmter Behinderungsformen


In diesem Baustein werden psychiatrische Störungsbilder und genotypische Phänomene bestimmter Behinderungsformen, die relevant für die Arbeit mit Menschen mit Intelligenzminderung sind erarbeitet. Es werden typische genetische Syndrome mit gehäuft auftretenden herausfordernden Verhaltensweisen besprochen. Darüber hinaus leiden Menschen mit Intelligenzminderung
überzufällig häufig unter einer Vielzahl von psychischen Störungen, welche zusätzliche Symptome verursachen, und die Anpassungsvorgänge erschweren.

Termin
Donnerstag, 29. Juni 2023, 9:30 bis 17 Uhr und Freitag, 30. Juni 2023, 9 bis 17 Uhr

Ort
Franziskuswerk Schönbrunn, Haus Johannes MZR, Raphaelweg 9, 85244 Schönbrunn

Dozentin
Maria Schmidt, Heilpädagogin B.A., Studium Klinische Heilpädagogik M.A.

Baustein 4: Umgang mit Verweigerung, Rückzug, Provokation – Körperliche Deeskalationsstrategien, Krisenintervention, (Grund-)Haltung


Dieser Baustein beschäftigt sich mit dem Thema „Umgang mit Verweigerung,
Rückzug und Provokation und führt in den Bereich „Körperliche Deeskalation und
Krisenintervention in der Arbeit mit Menschen mit Intelligenzminderung“ ein.
Themenschwerpunkte:

  • Begriffsklärung (Verweigerung, Rückzug, Provokation)
  • Häufigste Ursachen und daraus resultierende pädagogische
    Handlungsmöglichkeiten
  • Spannungsfeld „Macht – Pädagogische Konsequenz“
  • Arbeit an und mit der eigenen Selbststeuerung
  • Achtsamkeit als Konzept der Selbstregulierung
  • Pädagogischer Umgang mit Regelverstößen und Provokation
  • Krisenplan erarbeiten und im Alltag umsetzen (Aufarbeitung der Krisensituation für die zu betreuende Person)
  • Professionelle Beziehungsgestaltung
  • Training „Körperliche Deeskalationstechniken“
  • (Grund) Haltung in der pädagogischen Arbeit mit Menschen mit Intelligenzminderung und reflektierende Pädagogik
  • Wiederholung und Vertiefung aus Baustein 1. und 2.

Termin
Montag, 18. September 2023, 9:30 bis 17 Uhr und Dienstag, 19. September 2023, 9 bis 17 Uhr

Ort
Franziskuswerk Schönbrunn, Theatersaal, Marienplatz 1, 85244 Schönbrunn

Dozent
Stefan Koch

Baustein 5: Umgang mit Verweigerung, Rückzug, Provokation – Körperliche Deeskalationsstrategien, Krisenintervention (Vertiefung) und Methoden der kollegialen Beratung und Reflektion


In Baustein 5 werden einige Inhalte aus Baustein 4 vertieft und mit praktischen
Übungen untermauert. Das Thema „Reflektierende Pädagogik“ wird nochmals
aufgegriffen und Methoden der Kollegialen Beratung und Selbstreflektion
miteinander in Kleingruppen geübt.
Themenschwerpunkte:

  • Krisenprävention, -intervention, -management
  • Körperliche Deeskalationstechniken“
  • Theorie und praktische Übungen zum Thema Kollegiale Beratung und
    Reflektierende Pädagogik

Termin
Montag, 20. November 2023, 9:30 bis 17 Uhr und Dienstag, 21. November 2023, 9 bis 17 Uhr

Ort
Franziskuswerk Schönbrunn, Theatersaal, Marienplatz 1, 85244 Schönbrunn

Dozent
Stefan Koch

Baustein 6: Aufarbeitung der Krisensituation (Selbstfürsorge, Selbstreflektion, etc.), Abschluss der Weiterbildung


Im Baustein 6 (3 Tage) gibt es zeitlich Raum, noch offene Themen der
vorangegangenen Bausteine nachzuholen oder vertiefend zu betrachten. Das
Hauptthema der ersten beiden Tage des Abschlussblocks bildet die
Auseinandersetzung mit dem Thema „Aufarbeitung der Krisensituation“.
Folgende Schwerpunkte werden in den ersten beiden Tagen beleuchtet und vertieft:

  • Bedeutung und Training von „Resilienz“
  • Aufarbeitung der Krisensituation:
    Selbstfürsorge
    Selbstreflektion
    Supervision und Selbsterfahrung
    Kollegiale Erstversorgung
  • Wiederholendes Vertiefen der körperlichen Deeskalationstechniken
  • Rechtliche Würdigung „Notwehr/Nothilfe“
  • Krisenprävention, -intervention, -management

Am Abschlusstag erfolgt die Präsentation der Projetarbeiten der Teilnehmer:innen.
Hierzu werden die Führungskräfte der Teilnehmer/innen eingeladen. Die
Präsentation der Projektarbeiten sind als Einladung für das Plenum zu verstehen die
Ergebnisse auf den eigenen Arbeitsbereich zu übertragen und im Plenum zu
diskutieren. Des Weiteren werden im Plenum Voraussetzungen und mögliche
Unterstützungen diskutiert, wie das erworbene Fachwissen der Teilnehmer*innen
nachhaltig in den Arbeitsalltag integriert und ein Bezug zu den
einrichtungsbezogenen Schutzkonzepten hergestellt werden kann.
Die Weiterbildung endet mit einer feierlichen Übergabe der Abschlusszertifikate
an die Teilnehmer/innen.

Termin
Montag, 26. Februar 2024, 9:30 bis 17 Uhr und Dienstag, 27. Februar 2024, 9 bis 17 Uhr und Mittwoch, 28. Februar 2024, 9 bis 17 Uhr

Ort
Franziskuswerk Schönbrunn Theatersaal, Marienplatz, 85244 Schönbrunn

Dozent
Stefan Koch

Allgemeine Informationen


Diese Weiterbildung ist nur als Gesamtmodul (Baustein 1 bis 6) buchbar. Sofern schon eine SEED-Fortbildung (bei S. Koch oder Dr. Chr. Schanze)besucht wurde, kann diese angerechnet und muss natürlich nicht nochmals besucht werden. Bitte der Anmeldung einen entsprechenden Nachweis beilegen.

Leistungsnachweis / Projektarbeit
Bis zum Baustein 6 ist eine Projektarbeit im Sinne eines Leistungsnachweis zu erbringen.

Die Teilnehmer/innen können entweder Interviews in ihrer Einrichtung zu einem bereits bestehenden oder notwendigen, aber noch nicht umgesetzten Deeskalationskonzept führen und verschriftlichen oder eine Fallbeschreibung einer Person, die herausfordernde Verhaltensweisen zeigt, anfertigen.

Der Umfang beträgt jeweils ca. 10 Seiten und wird mit 8-10 Stunden Arbeit
veranschlagt. Genauere Informationen erhalten die Teilnehmer/innen beim ersten Baustein der
Weiterbildung.

Kosten

  • Kursgebühr: € 2.200,- gesamt für Teilnehmer/in und Führungskraft
  • zuzüglich Tagesverpflegung € 35,- / Tag
  • wurde schon eine SEED-Fortbildung besucht, reduziert sich die Kursgebühr um € 200,- (bitte der Anmeldung Nachweis beilegen)

Zielgruppe
Mitarbeiter/innen aus allen Bereichen der Behindertenhilfe, die mit erwachsenen Menschen mit Intelligenzminderung und herausforderndem Verhalten arbeiten, sowie deren verantwortliche Führungskräfte (für den Tag des Abschlussseminars).

Teilnehmerzahl
Maximal 20 Teilnehmer/innen können an der Weiterbildung teilnehmen. Die verantwortliche Führungskraft nimmt am letzten Tag des 6. Bausteins an der Weiterbildung teil.

Anmeldung
Bitte melden Sie sich bis zum 15. März 2023 an.

Zur Anmeldung nutzen Sie bitte das QM-Formular Nr. 057 „Anmeldung für interne Fortbildungen“ und melden sich über Ihr Bereichssekretariat an. In der Spalte „Bemerkungen“ notieren Sie bitte die Führungskraft, die am letzten Tag der Weiterbildung mit teilnimmt.

Kursnummer 9301024
Bei inhaltlichen und organisatorischen Fragen wenden Sie sich bitte an
Susanne Haug
Bildung & Qualifizierung
Tel.: 08139/800-6201
fortbildung@schoenbrunn.de